"Raus mit der Sprache!"

Sprachförderung an außerschulischen Lernorten

„Wenn man rausgeht, dann lernt man noch mehr“. So fasst es ein Schüler einer 2. Klasse zusammen in einem Interview für das Forschungsprojekt „Raus mit der Sprache! – Sprachförderung an außerschulischen Lernorten“, das 2009 abgeschlossen wurde. Das Projekt untersuchte Formen der Umsetzungen, die Ziele und Häufigkeit von Besuchen an außerschulischen Lernorten durch Lehrkräfte mit benachteiligten Schülerinnen und Schülern in Niedersachsen.

Die Ergebnisse sollen nun die Grundlage bilden für das Projekt ALo-He: Außerschulische Lernorte in Hessen. In der Stadt und Region Gießen, später auch in weiteren Teilen Hessens, sollen ungewöhnliche außerschulische Lernorte untersucht und für Lehrkräfte gesammelt und vorgestellt werden, die besondere Lernchancen bieten für Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten im Deutschen als Erst- und Zweitsprache. In der wissenschaftlichen Begleitung durch die Abteilung Sprachheilpädagogik des Instituts für Heil- und Sonderpädagogik der Justus-Liebig-Universität werden sprachliche Lernchancen sowie Barrieren analysiert und Einrichtungen können für eine sprachliche und kognitive Barrierefreiheit ihrer Angebote beraten werden.

Ziel des Projektes ist es, ein kooperatives Netzwerk zwischen der Justus-Liebig-Universität Gießen, Beratungs- und Förderzentren in Hessen und privaten sowie öffentlichen Einrichtungen aufzubauen zum Austausch, zur Information und Vermittlung von Möglichkeiten curriculumbasierter sprachlicher Bildung und Förderung für Schülerinnen und Schüler mit spezifischen Schwierigkeiten im Deutschen als Erst- und Zweitsprache außerhalb der Schule.

Die Ergebnisse sollen Schulen und Eltern zur Verfügung gestellt werden, um die fachliche Unterrichtsgestaltung für Schülerinnen und Schüler mit individuellem pädagogischem Förderbedarf insbesondere im Entwicklungsbereich Sprache und Sprechen wirksam zu erweitern.